500 Jahre

500 Jahre Evangelisch in Miesbach

Hochburg der Reformation und Ort erbitterter Glaubenskämpfe - das war Miesbach im 16. Jahrhundert. Dagegen präft heute gelebte Ökumene unsere Region. Ein Rundweg führt Sie an die spannendsten Orte der Geschichte in Miesbach und Umgebung.

Dieser Historische Rundweg war ein wunderbares Projekt. Herzlichen Dank an alle Beteiligten! 

 

Bildrechte: beim Autor

 

Bildrechte: beim Autor

 Informationen zu jeder Station mit Kinderrätselfragen:

1 Evangelische Apostelkirche, Rathausstr. 12

2 Rathaus, Rathausplatz 1

3 Waldfriedhof, Albert-Schweitzer-Str. 12

4 Gut Lichtenau, Lichtenau 8

5 Katholische Stadtpfarrkirche, Pfarrgasse 4

6 Schloss Wallenburg

7 Der "Kreuz-Zug" an der Grundschule, Münchner Str. 9

8 Katholische Portiunkulakirche, Schulberg 6

9 Notariat, Rosenheimer Str. 14

10 Ehemaliges Gefängnis, Rosenheimer Str. 16

11 Fritz-Freund-Park, Harzberg

12 Wolfingerhaus, Badstr. 1

Stationen außerhalb Miesbachs

13 Pfarrkirche St. Laurentius, Laurenziweg 6, Parsberg

14 Pfarrkirche St. Dionysius, Neukirchen, Gemeinde Weyarn

15 Argulakirche, Agatharieder Weg 10, Hausham

 

 

Bildrechte: beim Autor

 

 

 

 

 

Informationen zum Kinderrätsel

 

 

Bildrechte: beim Autor
Als kleiner Wanderführer liegt ein Handzettel in den Miesbacher Kirchen und im Kulturamt Miesbach für Sie bereit.
 

 

Wenn Sie mit einer Gruppe nach Miesbach kommen möchten und eine Führung auf dem Rundweg wünschen, wenden Sie sich bitte ans Kulturamt Miesbach, Tel. 08025 70000.

[video:https://youtu.be/-fEP0YIV9gw width:320 autoplay:0] Dieser Filmbeitrag ist am Eröffnungstag des Historischen Rundweges entstanden.

 

Der Rundweg ist ein Kooperationsprojekt der Evang. Kirchengemeinde mit dem Museumsverein Miesbach und dem Kulturamt Miesbach, mit dem kath. Pfarrverband Miesbach, dem kath. Pfarrverband Weyarn, dem Beruflichen Schulzentrum Miesbach, dem Gymnasium Miesbach, der Gemeinde Weyarn, der IG Fritz-Freund-Park und der Raiffeisenbank im Oberland.

Texte: Alexander Langheiter, Übersetzung: Megan Pötzinger und Judith Claremont-Fertl, Organisation: Annika Bier